Interview mit Melanie von Ballmoos und Arpasela Imhof, zwei Kontaktlinsen-Spezialistinnen bei Ramstein Optik in Basel

Frau Imhof, was ist Ihre Aufgabe als Kontaktlinsen-Assistentin?Kontaktlinsen Anpassung1

Ich zeige unseren Kundinnen und Kunden, wie sie Kontaktlinsen aufsetzen und wieder absetzen. Dabei unterstütze ich sie mit wertvollen Tipps und trage so dazu bei, dass sie ihre anfängliche Nervosität rasch verlieren.

Wie hoch ist Ihre Erfolgsquote?

Die liegt sicher bei 99%. Schauen Sie, das Einsetzen von Kontaktlinsen ist viel einfacher als man meint, das können auch Kinder. Wenn ich überlege, wie viele Leute eine Blockade vor dem ersten Einsetzen einer Linse hatten, zu Unrecht, aber trotzdem …

Frau von Ballmoos, ist dieser unnötige Respekt für Sie als Kontaktlinsen-Spezialistin verständlich?

Ich denke, dass er der Hauptgrund gegen einen Kontaktlinsen-Versuch ist. Schade, denn das Auge ist viel, viel robuster als man so annimmt,und das Einsetzen und Rausnehmen der Linsen ein absolut ungefährlicher Vorgang, eine Routinehandlung. Sonst würden doch nicht so viele Leute Kontaktlinsen tragen!

Kontaktlinsen Anpassung2

Viel mehr Leute könnten also Linsen tragen?

Absolut. Mit den heutigen hochkomfortablen und für fast jede Korrektur erhältlichen Linsen könnten wir so manchen Brillenträger glücklich machen. Was viele Leute nicht – oder eben noch nicht wissen: Es gibt heute auch multifokale Linsen, also Kontaktlinsen für Nähe und Ferne, ähnlich den Gleitsichtgläsern!

Frau Imhof, geht es tendenziell weg von der Brille und hin zur Kontaktlinse?

Nicht ganz. Verfolgt man die Entwicklung der letzten Jahre, so erkennt man einen klaren Trend zum Miteinander von Brille und Kontaktlinse. Je nach Tätigkeit und Umgebung gibt es eine optimale Variante. So wie Frauen ganz selbstverständlich Schuhe und Handtaschen wechseln.

Da sind die Männer wohl zurückhaltender?

Vielleicht in modischen Belangen, ja. Bei Sport, Hobby und im Alltag hat die Detailwichtigkeit aber eine ähnliche Dimension. Ein Beispiel aus meiner Praxis: Ein nicht ganz jugendlicher Kunde kauft sich ein teures Smartphone. Beim Abrufen der ersten SMS muss er feststellen, dass er den Text ohne Brille nicht lesen kann!

Und konnten Sie ihm mit Kontaktlinsen weiterhelfen?

Selbstverständlich. Es gab eine individuelle Lösung für ihn, Multifokal-Linsen. Jetzt kann er sein Smartphone voll nutzen – und sieht erst noch die Umgebung besser als zuvor.

Frau von Ballmoos, wie geht es auf dem Gebiet der Kontaktlinsen weiter?

Das kann man nicht voraussagen, aber wir haben ja – im Vergleich zu den ersten Linsengenerationen – eine wunderbare Auswahl an verschiedenen Linsentypen und Systemen, wirklich fast für jedermann!